Dieses Blog durchsuchen

Wird geladen...

Mittwoch, 18. Januar 2017

übersehen





übersehen
die flehenden gebärden
der nackten bäume




(overlooked / the praying gestures / of the naked trees)

René Possél




***************************************************************




Kahl reckt der baum...

Kahl reckt der baum
Im winterdunst
Sein frierend leben ·
Lass deinen traum
Auf stiller reise
Vor ihm sich heben!
Er dehnt die arme -
Bedenk ihn oft
Mit dieser gunst
Dass er im harme
Dass er im eise
Noch frühling hofft!

Stefan George (1868-1933)
Aus der Sammlung Lieder I-VI



Dienstag, 17. Januar 2017

Wintertraum





„Wintertraum“
er bleibt auf einen
Früchtetee




("winter dream" / he stays for one / fruit tea)

Elèonore Nickolay




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************





Foto: © Joujou / pixelio.de




Montag, 16. Januar 2017

als könnte sie es





als könnte sie es
sich aussuchen wohin sie
fällt die Schneeflocke






(as if she could / choose where she's / falling snowflake)

Beate Conrad




***************************************************************



Schneeflocke

Du bist eine weiße Flocke,
Ein himmelentsprungenes Kind
Und wirbelst - licht und selig
Dahin durch Wolken und Wind.

Du bist eine weiße Flocke -
Du stirbst der Flocken Tod:
Nach kurzem Sonnengruße
In Straßenstaub und Kot...

Felix Dörmann (1870-1928)



Sonntag, 15. Januar 2017

der wind weicht





der wind weicht
so leise tanzend
kehrt schnee zurück





(the wind subsides / dancing so softly / snow returns)

Birgit Schaldach-Helmlechner




***************************************************************





Foto: © Michaela Völkl / pixelio.de




Samstag, 14. Januar 2017

im Thermalbad





im Thermalbad
die Welt ringsherum
voller Raureif




(in the thermal bath / the world round about / full of rime)

Silvia Kempen




***************************************************************




Rauhreif

Heut' ist ein Glanz auf Erden,
Wie ich ihn nimmer sah.
In blitzender Silberseide
Stehn Busch und Bäume da.

Der Tag hat tausend Sterne
Gestreut in den weißen Schnee.
Wo ich geh' und steh',
Glitzert es, nah und ferne.

Auf allen Wegen und Gassen
Fließt goldner Sonnenschein:
Hat wohl ein Engelein
Die Himmelstür offen gelassen!

Frieda Jung (1865-1929)
Aus der Sammlung Neue Gedichte




Freitag, 13. Januar 2017

Winternacht





Winternacht
im Fegefeuer
meiner Gedanken




(winter night / in the purgatory / of my thoughts)

Brigitte ten Brink




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************





Foto: © Didi01 / pixelio.de




Donnerstag, 12. Januar 2017

mountain solitude






mountain solitude
becomes one
with the sounds of light





(Bergeinsamkeit / eins werden / mit den Klängen des Lichts)

Ramona Linke




(Erstveröffentlichung: World Haiku #12, 2016)
***************************************************************



Eins!

Und alle sind wir Eins: Der Mensch, das Ding, der Traum,
Der Stein, der Stern, der Sturm, die Blume und der Baum.
In allen lebt der Eine, ew'ge Schöpfergeist,
Der aus dem Staub uns hoch und immer höher reißt,
Bis wir zuletzt aus Wesen dieser Erden
Zum Geist erhoben und vergottet werden.

Karl Ernst Knodt (1856-1917)
Aus der Sammlung Wahrheit